Welcome to Inkbunny...
Allowed ratings
To view member-only content, create an account. ( Hide )
"Chaotische Weihnachtszeit"
« older newer »
Mondenschein81
Mondenschein81's Gallery (52)

Chaotische Weihnachtszeit Part 10.

Stein der Entscheidung
chaotischeweihnachtszeitpart10.txt
Keywords male 644386, fox 136457, male/male 57250, hedgehog 48147, sonic 34190, sonic the hedgehog 29323, shadow 9251, yaoi 8989, shadow the hedgehog 8604, tails 7917, story 6869, hedgehogs 6794, miles tails prower 6335, scourge the hedgehog 1347, scourge 1193, sonourge 151, mondenschein81 18, chaotische 5, weihnachtszeit 5
´╗┐Nach dem Frühstück hat Tails sich dazu bereit erklärt den Tisch abzuräumen und den angefallenen Abwasch zu erledigen, damit Sonic nicht wieder die ganze Arbeit hat.
Es wäre Ungerecht ihm gegenüber, wenn sie ständig bei ihm Speisen und Trinken würden und selbst als Gast in seinem Hause nicht einmal mit anpacken würden, um den verursachten Schmutz zu beseitigen.
Während Tails das Spülwasser in das Becken einlaufen lässt, fällt ihm ein, das Shadow den neuen Kompakteren Körperscanner bei ihrem Einlass direkt durch mit in das Wohnzimmer genommen hat.
Er stellt das Wasser ab und geht zur Küchentür, um Sonic leise zu sich zu rufen, damit er ihm das Handliche Gerät näher erläutern kann, doch bevor er auch nur die Küchentür erreicht, hört er auch schon Sonic´s eilige Worte “Bis gleich.” im vorbei huschen an der Küche und das zufallen der Haustüre. Er streckt seinen Kopf in den kleinen Flur hinein um in das Wohnzimmer Blicken zu können. Verklingende Schritte auf der Treppe lassen ihn wissen, das Shadow auf den weg zum Badezimmer ist. Ein unheimliches Gefühl kriecht seinem Rückgrat langsam hoch und höher als den Schlafend Verletzten Igel erspäht. Mit dem Gedanken, das immerhin noch Shadow vor Ort ist, beschließt er sich weiter um die Arbeiten zu kümmern.
Nur wenige Minuten später kommt Shadow in die Küche wo Tails das übrige Geschirr abtrocknet und wieder zurück stellt, sofern er die hohen Hängeschränke erreichen kann ohne sich einen Stuhl zu nehmen oder mit Hilfe seiner zwei Schwänze fliegen zu müssen. Der verursachte Wind seiner rotierenden Schwänze würde nur einige Dinge von ihren Plätzen fegen und Scourge aufwachen lassen.
Shadow sieht das Tails ein paar Schwierigkeiten aufgrund seiner Größe hat gewisse Dinge zurückzustellen und übernimmt die höher gelegenen Plätze für ihn.
“Scourge schläft noch. Ich werde jetzt gleich den Körperscanner zurück in deine Werkstatt bringen und mich auf die suche nach dem Warp Ring machen. Die Tasche mit dem Gestell kannst du später im Tornado mitnehmen.” Informiert er den jüngeren Fuchs mit dem Hintergründigen Gedanken, das der Warp Ring so schnell wie möglich Gefunden werden sollte, bevor dieser in die Falschen Hände gelangt. Sofern er noch dort liegen sollte.
Entsetzt über Shadow´s Vorhaben, ihn alleine mit Scourge zu lassen, lässt er das Besteck fallen, welches er soeben noch am Abtrocknen war.
Mit erhobener Augenbraue sieht er Tails an und erkennt sein Wortloses zaudern ihn zu bitten, das er doch bleiben möchte bis Sonic wieder daheim ist, um nicht allein mit Scourge in einem Haus zu verweilen müssen.
Seine Reaktion ist so wie er es von ihm erwartet hat. Nach einen kurzen Moment findet Tails seine Stimme wieder während er das Besteck vom Boden aufliest.
“O - O.k. Hat Sonic dir etwas gesagt wo er das Verbandmaterial stehen hat, für den Fall das wir etwas davon benötigen?” fragt Tails mit offensichtlicher Beschämung über sein sichtliches Unbehagen.
“Er hat alles im Gästezimmer in einer Kiste stehen. Scourge wird zwar Momentan nicht viel anrichten können, aber ich nehme Sonic´s Kommunikator mit. Wenn er Probleme macht, dann melde dich.” Erklärt Shadow ihm,
um ihn zu beruhigen, während er die Schwarze Armbanduhr mit dem von Tails eingebauten Funkgerät an seinem linken Handgelenk unter seinem Handschuh verdeckt befestigt.
“Alles klar.” erklärt sich Tails nun mehr etwas beruhigter bereit in Shadow´s Vorhaben einzuwilligen. Niemals hätte er gedacht mit ihm alleine unter einem Dach verweilen zu müssen, noch dazu im vertrauten Hause seines `großen Bruders´.
Mit den Körperscanner in den Händen haltend, verabschiedet sich Shadow Wortlos mit einem kurzen Blick auf den noch immer Schlafenden Igel, bevor er mit einem Tails zugewandten Nicken den Blick entschwindet.
Knisterndes Kaminfeuer untermalt das Schweigen als er den Wohnraum betritt. Der Gedanke, das Sonic schon sehr bald wieder Heimkehren wird, lässt ihn ein wenig durchatmen und lässt ihn beherzt leise zum Wohnzimmertisch gehen, wo er seinen, von Shadow hinterlegten neuen Körperscanner liegen sieht. Die Hoffnung, das Scourge bis zum Traditionellen Weihnachtsabend unter Freunden soweit Genesen sein werden wird,
das er wieder verschwunden ist und sie somit das Heilige Fest ungestört zelebrieren können, lässt ihn nicht los. Es war für ihn eine Frage der Zeit bis Scourge an die Falschen Leute gerät.
Er muss jedoch sich selber eingestehen, das er diese Art von Bestrafung für sein Vergängliches Handeln nicht verdient hat. Zweifel an Scourge´s Aufrichtigkeit bleiben nach wie vor bestehen. Warum sollte es jetzt anders sein? Schließlich wäre dies nicht das erste mal, das er sich das Vertrauen von Sonic und seinen Freunden erschleichen würde, um dieses  kurz darauf Schamlos ausnutzend zerschlagen zu können.
Was genau geschehen ist, so auch wie die Hintergründe seines jetzigen Zustandes bleiben noch ein Rätsel.
Stets Scourge im Auge haltend macht nun halt vor dem Tisch und beugt sich ein Stück herunter, um nach den Körperscanner greifen zu können. Ein plötzliches leichtes zusammenzucken des Schlafenden Körpers, lässt seine Überlegung ihn noch einmal selbst zu scannen, um den Scanner sowie Scourge´s Genesungszustand zu überprüfen, abrupt im Sande des Risikofreien Verzichts Versickern.
Ein kurz darauf folgendes schläfriges leises Gemurmel, welches einem undeutlichen Kauderwelsch gleicht, lässt ihn wissen, das Scourge sich noch im tiefen Schlaf befindet. Mit leichten Schrecken macht er kehrt und entschließt sich zu der besseren Variante, in der Küche geduldig auf die Rückkehr der beiden Igel zu warten.
Minuten ziehen sich in die Länge als seien sie Stunden. Das ständige Rhythmische Monotone Ticken der Küchenuhr wird nun doch letztendlich unterbrochen, von einem Geräusch eines aufschließenden Türschlosses. Erleichterung und die Gewissheit, das er jetzt nicht mehr alleine mit ihm sein muss macht sich breit. Aufatmend blickt er zur Küchentür und begrüßt seinen kurz darauf erscheinenden `großen Bruder´.
“Hey Sonic! Hast du alles bekommen was du brauchst?” fragt Tails überglücklich.
“Ja. Ist alles ruhig verlaufen während ich weg war?” fragt Sonic während er drei vollgepackte Einkaufstaschen in der Küche bei Seite stellt und kurz seine Hände schüttelt.
“Scourge schläft noch und Shadow ist bereits unterwegs um den Warp Ring zu suchen.” erklärt Tails und erntet somit einen erstaunten Blick von Sonic. Wie konnte Shadow ihn mit Scourge alleine lassen?
“Ich dachte er wollte mit dir zusammen auf ihn aufpassen. Wie lange ist er denn schon weg?” fragt Sonic er während neuen Kaffee aufsetzt.
“Seit ungefähr einer Stunde. Er hat deinen Kommunikator mitgenommen. Nur für den Fall das Scourge aufwacht und Ärger suchen sollte.” Informiert er ihn während er einen genaueren Blick auf die vollgepackten Einkaufstaschen wirft.
Mit einem “O.K.” nimmt Sonic Tails Information zur Kenntnis und rechnet es Shadow hoch an, das er Tails zumindest nicht ganz sich selbst in dieser Situation überlassen hat
“Du warst im Bekleidungsgeschäft?” fragt Tails überrascht und stellt sich somit die Frage, wie Sonic ausgerechnet jetzt an Shoppen denken konnte, zumal er sich vor gut zwei Monaten erst mit Handschuhen und Socken neu eingedeckt hat.
Sonic kann regelrecht Tails Gedankengang aus seinem Blick heraus ablesen und nimmt sich die Abgestellte Tragetasche aus dem Bekleidungsgeschäft zur Hand.
“Ja. Das war eigentlich der übliche Einkauf wie sonst auch...” sagt Sonic während er eine weitere kleinere Tasche aus der Apotheke dort heraus holt. Tails kennt Sonic´s Einkaufsmethode ziemlich genau. Bekleidungsgeschäfte sind Sonic ein Gräuel. Wie oft schon hat Amy ihn damals schon versucht mit zu zerren, nachdem er einmal mit ihr, Tails und Knuckles durch die Stadt geschlendert sind, um Gemeinsam unter Freunden Auswärts zu Mittag zu Speisen. Doch dieses Gemeinsame Mittagessen entpuppte sich Dank Amy´s Rücksichtsloser dionysischer Herumtrödelei in Diversen Kaufhäusern, welche Zahlreich auf den Weg der Vier Freunde vorhanden waren, zum Gemeinsamen wohl verdienten Abendmahl in einem Restaurant zwischen unzähligen Einkaufstaschen und blankliegenden Nerven. Eine unglaubliche Tortur für Amy´s Freunde, besonders für Sonic, welcher sonst nur Zielstrebig Einkaufen geht, wurde ständig mit bei ihrer Unentschlossenheit was sie denn nun Kaufen solle sowie was ihr wohl am ehesten stünde hineinbezogen. Er im Gegensatz, geht in ein Geschäft hinein, nimmt sich ohne Umwege die Ware welche er benötigt und geht sofort zur Kasse.
“Die Sachen sind für Scourge gedacht. Wie du weißt, wurde ihm alles genommen und er besaß nur noch das, was er an sich trug. Ich werde ihm die Sachen nachher in den Schubladen der Nachttischkommode im Gästezimmer hinterlegen.” sagt Sonic während er rund Zehn Paar Socken, zehn Paar Handschuhe sowie einen Schal passend zu seiner demolierten Lederjacke aus der Tasche heraus holt und beginnt die ganzen Preisschilder zu entfernen.
“Glaubst du er wird die Sachen annehmen? Ich meine… du weißt nur selber zu gut wie er ist.” fragt Tails als er sich den kleinen Stapel Kleidung betrachtet, welcher Sonic säuberlich zusammen legt nachdem er die Schilder entfernt hat.
“Ich weiß um seinen Stolz, doch gebe ich die Hoffnung nicht auf… selbst wenn er Undankbarkeit zeigen sollte… denke ich… das er es insgeheim zu schätzen weiß.” sagt Sonic mit leiser bedrückter und zugleich ernster Stimmlage während er ein Kleidungsstück in den Händen haltend ansieht, um es zusammen zu legen.
“Ist alles in Ordnung?” fragt Tails ein wenig besorgt nach, mit dem Gefühl, das Sonic ihnen nicht alles erzählt haben könnte. Auch wenn Tails und Shadow sich sicher sind, dass Sonic ihnen nicht alles erzählt hat, verlieren sie beide kein Wort darüber. Ihnen ist bewusst das sie nur das wesentliche erfahren haben und auch wohlmöglich niemals alles erfahren werden.
“Ich mache mir nur Gedanken um ihn. Das ist alles. Also keinen Grund zur Beunruhigung.” sagt Sonic ihm zulächelnd und wuselt kurz mit ein paar kurzen schnellen Handbewegungen, Tails Kopffell wieder ein wenig durcheinander. Wie es in Scourge´s Gefühlswelt aussieht, hat niemanden etwas anzugehen. Schließlich sollen die Gespräche unter ihnen vertraut behandelt werden. Sonic weiß das Vertrauen zu würdigen welches man ihm entgegenbringt und es mit größter Vorsicht zu behandeln, um dieses nicht zu verletzen. Vertrauen, welches zum jetzigen Zeitpunkt noch gilt aufzubauen.
“Sobald die Schuldigen Gefasst sind, ist er sowieso wieder verschwunden. Wieso machst du dir so viele Gedanken um ihn?” fragt Tails neugierig nach, doch noch bevor Sonic ihm eine Antwort geben kann, wird ihre kleine Unterhaltung von einem klopfen an der Haustüre unterbrochen.
“Entschuldige mich. Ich bin sofort wieder da.” sagt Sonic während er zur Haustür geht.


Als er die Haustüre öffnet kann er sich das lachen nicht wirklich unterdrücken, als er das Gefühl bekommt, das er auf einen Schneemann mit Shadow´s Silhouette blickt. Shadow´s Stacheln sind nahezu komplett Zugeschneit. Nur noch seine Stirn lässt an die Roten Streifen in seinen Schwarzen Kopfstacheln erinnern.
“Sieht ganz so danach aus als hätte es wieder angefangen zu schneien.” Kommentiert Sonic amüsiert über Shadow´s Erscheinungsbild.
“Meinst du?...” fragt Shadow trocken mit erhobener Augenbraue als er den amüsierten Wirbelwind vor sich sieht. “...Na, dann wollen wir mal schauen wie hoch der Schnee jetzt liegt!” setzt Shadow fort während er sich schwungvoll dreht und Sonic mit einen Kräftigen Tritt in den Rücken über die Terrasse hinaus mit dem Gesicht dem Boden zugewandt auf die Schneebedeckte Wiese befördert.
“AH!” Grinsend schaut er Sonic hinterher und sieht wie er nahezu ganz, bis auf die Spitzen seiner Kopfstacheln im Schnee kurz vor dem für Tails Flugzeug beiseite geschaufelten Schneeberg unter dem Träger des X-Tornados verschwindet.
“Hoch genug damit du deinen Schneeengel machen kannst.” kommentiert Shadow leise aber noch laut genug, so das Sonic ihn hören kann.
Schnell springt Sonic wieder auf und ruft meckernd “Wofür war das denn jetzt?” Shadow zu, während er den an sich haftenden Schnee von sich klopft. Doch Anstelle ihm eine Antwort zu geben, kehrt er Sonic nur den Rücken zu und ist im Begriff das Haus zu betreten, bis er einen Nass kalten Aufprall an seinem Rücken zu spüren bekommt. Als er sich umdreht sieht er Sonic frech grinsend mit einem weiteren Schneeball in der Hand stets auf werfend und wieder fangend bewaffnet, unter dem Flugzeugträger stehen.
Shadow geht ein paar Schritte zur Seite und wirft einen abgeschwächten Chaos Spear in Richtung des Flugzeugs welcher kurz vor den Reifen des X-Tornados im Boden einschlägt.
Unbedacht dessen was der von Shadow beabsichtigte Chaos Spear ausgelöst haben könnte, sieht Sonic sich als Gewinner.
“HA! Daneben! Du scheinst wohl etwas aus der Übung zu sein. Ich stehe hier und nicht da drüben!” ruft Sonic mit einem selbstgefälligen triumphierenden Grinsen.
“Wenn du meinst!” sagt Shadow und lehnt mit verschränkten Armen gegen die Hauswand an und genießt das sich ihm bietende kleine Schauspiel. Die nicht wahrzunehmende minimale Vibration des Einschlags von seinem Chaos Spear, lässt den gesamten Schnee auf den Träger des X-Tornados, genau in den Moment auf Sonic hinabrutschen, als dieser zu einen weiteren Wurf ansetzt.
Ein innerliches kleines lachen dringt amüsiert durch Shadow´s Kehle hinauf, als er den Quirligen Blauen Igel mit seitlich geknickten Ohren vom Schnee Überschüttet in Wurfposition dort stehen sieht.
Smaragdgrüne Augen blicken überrascht aus dem Unschuldig kalt schimmernden Weiß.
“Von wegen aus der Übung!” sagt Shadow während er nun endlich seinen weg in das angenehm beheizte Haus fortsetzt und Sonic den Schnee von sich schüttelt.
Direkt von Sonic gefolgt, betritt Shadow die Küche wo er auf Tails wartend am Tisch sitzend trifft.
“Hast du den Warp Ring gefunden?” fragt Tails während Sonic unter einem erneut unterdrückten Gähnen, welches von Shadow nicht unbemerkt bleibt, eine Tasse für Shadow aus dem Schrank herausholt.
Mit einem Nicken legt er den besonderen Ring auf den Küchentisch.
“So sieht also ein Warp Ring aus.” sagt Tails erstaunt während er ihn näher im Augenschein nimmt und ihn anschließend weiter an Sonic reicht, nachdem Sonic Shadow eine Tasse Kaffee überreicht hat.
Auch Sonic lässt es sich nicht nehmen ihn näher zu betrachten. Der Warp Ring ist Abweichend von seiner Erscheinungsform im Gegensatz zu den von ihnen bekannten Energieringen. Matt, leicht abgeflacht und doch glänzend zugleich von der Oberfläche her. Etwas kleiner und breiter. Bei genaueren hinsehen, erkennt man im inneren Teil des Ringes eine kleine abgenutzte Gravur. Im Licht leicht hin und her zwischen seinen Daumen und Zeigefinger drehend, entziffert er die Inschrift als `Möge das Glück dich auf all deinen Reisen begleiten´.
“Danke Shadow.” sagt Sonic lächelnd mit der Erleichterung den Warp Ring nun in guten Händen zu Wissen und nimmt den Stapel Wäsche vom Tisch.
“Ich bringe schnell die Wäsche nach oben. Ich bin sofort wieder da und dann kannst mir den neuen Körperscanner erklären.” sagt Sonic während er aus der Küche hinaus geht.
Nur wenige Augenblicke später kommt er zurück in die Küche und trinkt mit der Müdigkeit aus seinen Augen sprechend den letzten Schluck seines Kaffees. Er greift nach der Kaffeekanne und dreht sie auf, doch als er seine Tasse neu befüllen will, hält eine bekannte behandschuhte Hand seine Tasse bedeckt und verhindert somit das erneute Einschenken. Aufblickend zu dem Besitzer der Hand, sieht er Shadow nur leicht den Kopf schüttelnd neben sich stehen.
“Nein Faker. Du nicht mehr! Du hattest schon mehr als genug und zu wenig Schlaf, um das Mittel richtig abbauen zu können. Noch schläft Scourge und diese Gelegenheit solltest du wahrnehmen, um deinen Schlaf nachzuholen. Wenn du unbedingt auf mehr Kaffee bestehst, kann ich dich Intravenös damit versorgen!” sagt Shadow mit ernster Mine. Er weiß das Sonic immer sein bestes gibt und soeben versucht seine Müdigkeit mit Hilfe des Kaffees bis zum Abend hin zu überbrücken, um für Scourge da zu sein wenn er ihn braucht.
“Shadow, ich weiß das du es nur gut mit mir meinst, aber ich kann dir versichern, das es mir gut geht. Ich bin so gesehen Top Fit!” sagt Sonic mit einem leichten lächeln, ganz genau wissend, wenn der tote Punkt erst einmal überwunden ist, das es danach wieder geht, selbst wenn sich dieses tief bis zum Abend hin noch einige male bemerkbar machen würde.
“Wie `FIT´ du bist habe ich vorhin bemerkt. Normalerweise wärst du den herabrutschenden Schnee ausgewichen, doch du hattest ihn erst bemerkt als er auf dich gelandet ist.” erklärt Shadow ihm, um ihn ein wenig mehr auf seinen Zustand Aufmerksam zu machen. Er weiß Sonic´s Bemühungen sehr zu schätzen und rechnet ihm dies hoch an, aber das er dies unnötigerweise auf Kosten seiner eigenen Gesundheit macht, ist völlig Inakzeptabel.
Sonic wendet seinen Blick von Shadow ab indem er seinen Kopf wegdreht und seine Augen mit einem tiefen durchatmen schließt. Ihm ist bewusst, das Shadow recht hat. Seine Erschöpfung durch den Schlafentzug und die Überreste des hinterhältig verabreichten Mittels, haben ihre Spuren hinterlassen. Spuren welche nur mit erholsamen Schlaf zu bekämpfen sind.
Shadow schiebt Sonic´s Kaffeetasse bei Seite unter den Worten “Wasser ist nach einer Blutspende die empfehlenswertere Wahl der nötigen Flüssigkeitszufuhr für den Körper.” erklärt er und holt Sonic ein Glas aus dem Schrank. Shadow schenkt ihm Mineralwasser ein, daher er in der starken Vermutung ist, das Sonic in den Frühen Morgenstunden seinen Ratschlag, dank des Mittels und dem Schlafmangel völlig in den Abgrund der Vergessenheit gedrängt haben könnte.
Sonic entsinnt sich wieder an die Blutabnahme des Gestrigen späten Abends und muss sich selber eingestehen, das er diesen wichtigen Rat nicht mehr weiter nach dem Albtraum in den frühen Morgenstunden, seinen offenen Fragen und den Geschehnissen beachtet hat.
“Daran habe ich ehrlich gesagt gar nicht mehr gedacht.” gesteht er Shadow´s Vermutung bestätigend und nimmt das Glas von ihm dankend an.
“Sobald Tails dir den Körperscanner erklärt hat, verschwinden wir damit du zur Ruhe kommen kannst. Ich werde die Zeit nutzen um ein Schmerzmittel für Scourge zurecht zu mischen.” sagt Shadow während Sonic das Glas leer trinkt.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
page
1
page
2
page
3
page
4
page
5
page
6
page
7
page
8
page
9
page
10
page
11
page
12
page
13
page
14
page
15
page
16
page
17
page
18
page
19
page
20
page
21
page
22
page
23
page
24
page
25
page
26
page
27
page
28
page
29
page
30
page
31
page
32
page
33
page
34
page
35
page
36
page
37
page
38
page
39
page
40
page
41
page
42
page
43
page
44
page
45
page
46
page
47
page
48
page
49
page
50
page
51
page
52
page
53
page
54
page
55
page
56
page
57
page
58
page
59
page
60
page
61
page
62
page
63
page
64
page
65
page
66
page
67
page
68
page
69
page
70
page
71
page
72
page
73
page
74
page
75
page
76
page
77
page
78
page
79
page
80
page
81
page
82
page
83
page
84
page
85
page
86
page
87
page
88
page
89
page
90
page
91
page
92
page
93
page
94
page
95
page
96
page
97
page
98
page
99
page
100
page
101
page
102
page
103
page
104
page
105
page
106
page
107
page
108
page
109
page
110
page
111
page
112
page
113
page
114
page
115
page
116
page
117
page
118
page
119
page
120
page
121
page
122
page
123
page
124
page
125
page
126
page
127
page
128
page
129
page
130
page
131
page
132
page
133
page
134
page
135
page
136
page
137
page
138
page
139
page
140
page
141
page
142
page
143
page
144
page
145
page
146
page
147
page
148
page
149
page
150
page
151
page
152
page
153
page
154
page
155
page
156
page
157
page
158
page
159
page
160
page
161
page
162
page
163
page
164
page
165
page
166
page
167
page
168
page
169
page
170
page
171
page
172
page
173
page
174
page
175
page
176
page
177
page
178
page
179
page
180
page
181
page
182
page
183
page
184
page
185
page
186
page
187
page
188
page
189
page
190
page
191
page
192
page
193
page
194
page
195
page
196
page
197
page
198
page
199
page
200
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
next
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
previous
page
 
 
page
1
page
2
page
3
page
4
page
5
page
6
page
7
page
8
page
9
page
10
page
11
page
12
page
13
page
14
page
15
page
16
page
17
page
18
page
19
page
20
page
21
page
22
page
23
page
24
page
25
page
26
page
27
page
28
page
29
page
30
page
31
page
32
page
33
page
34
page
35
page
36
page
37
page
38
page
39
page
40
page
41
page
42
page
43
page
44
page
45
page
46
page
47
page
48
page
49
page
50
page
51
page
52
page
53
page
54
page
55
page
56
page
57
page
58
page
59
page
60
page
61
page
62
page
63
page
64
page
65
page
66
page
67
page
68
page
69
page
70
page
71
page
72
page
73
page
74
page
75
page
76
page
77
page
78
page
79
page
80
page
81
page
82
page
83
page
84
page
85
page
86
page
87
page
88
page
89
page
90
page
91
page
92
page
93
page
94
page
95
page
96
page
97
page
98
page
99
page
100
page
101
page
102
page
103
page
104
page
105
page
106
page
107
page
108
page
109
page
110
page
111
page
112
page
113
page
114
page
115
page
116
page
117
page
118
page
119
page
120
page
121
page
122
page
123
page
124
page
125
page
126
page
127
page
128
page
129
page
130
page
131
page
132
page
133
page
134
page
135
page
136
page
137
page
138
page
139
page
140
page
141
page
142
page
143
page
144
page
145
page
146
page
147
page
148
page
149
page
150
page
151
page
152
page
153
page
154
page
155
page
156
page
157
page
158
page
159
page
160
page
161
page
162
page
163
page
164
page
165
page
166
page
167
page
168
page
169
page
170
page
171
page
172
page
173
page
174
page
175
page
176
page
177
page
178
page
179
page
180
page
181
page
182
page
183
page
184
page
185
page
186
page
187
page
188
page
189
page
190
page
191
page
192
page
193
page
194
page
195
page
196
page
197
page
198
page
199
page
200
Chaotische Weihnachtszeit Part 7.
Chaotische Weihnachtszeit Part 11.
Alle Sonic Charaktere sind Eigentum von Sega©

und Archie Comic´s©

Keywords
male 644,386, fox 136,457, male/male 57,250, hedgehog 48,147, sonic 34,190, sonic the hedgehog 29,323, shadow 9,251, yaoi 8,989, shadow the hedgehog 8,604, tails 7,917, story 6,869, hedgehogs 6,794, miles tails prower 6,335, scourge the hedgehog 1,347, scourge 1,193, sonourge 151, mondenschein81 18, chaotische 5, weihnachtszeit 5
Details
Type: Writing - Document
Published: 3 years, 11 months ago
Rating: General

MD5 Hash for Page 1... Show Find Identical Posts [?]
Stats
72 views
1 favorite
0 comments

BBCode Tags Show [?]
 
New Comment:
Move reply box to top
Log in or create an account to comment.